Über mich

 
Schon als Jugendliche fing ich an, mich für Naturheilkunde zu interessieren und zog damals schon natürliche Heilmittel allen pharmazeutischen Arzneien vor. Mir wurde im Laufe meines Weges klar, dass Heilung am ganzen Menschen erfolgt und somit alle Aspekte des Seins dazu herangezogen werden müssen, um eine Erkrankung an der Basis zu erfassen und somit dem Körper die Möglichkeit zu geben (mit etwas Unterstützung), sich selbst heilen zu können.

2005 begann ich mit der Ausbildung zur Heilpraktikerin bei "ars venia" in Augsburg und erhielt im Januar 2011 meine Erlaubnis zur Ausübung der Naturheilkunde.

2008 absolvierte ich die Ausbildung zur Dorn/Breuß-Therapeutin ebenfalls bei "ars Venia" in Augsburg.

Im Zuge der Ausbildung zur Heilpraktikerin durfte ich an einigen Wochendend-Seminaren die Notfall-Homöopathie, Phytotherapie, Neuraltherapie, Akupunktur und noch einige andere Verfahren kennenlernen.

Die Akupunktur entschloss ich mich zu vertiefen und absolvierte die 3-jährige Ausbildung zur TCM Therapeutin mit AGTCM-zertifiziertem Abschlußdiplom am EIOM Institut in München.
Ich durfte im Zuge meiner Ausbildung im EIOM Institut unter anderen von Ferdinand Beck (B.sS.Berg), Don Halfkenny (L.Ac. Starnberg), Cinzia Scorzon (MSc, London), Dr. Stephen Birch (Ph.d., Lic.Ac. / Amsterdam), Marc Fleisch (Augsbrug), Dr. Volker Hargutt (Würzburg), Dr. Dr. Domenique Herzer (Utting), Gregor Joepgen (München), Dr. Alexander Sembritzki (München) lernen.

Seit August 2012 praktiziere ich die Akupunktur nach TCM, Japanische Meridiantherapie sowie Dorn/Breuß-Therapie in eigener Praxis in Welden.

Im November 2013 entschloss ich mich noch eine Ausbildung in Craniosacraler Osteopathie (Paracelsus-Schule in Augsburg) zu beginnen und habe diese im Juli 2014 abgeschlossen.

Im Dezember 2013 begann ich bei Winfried Abt in Ravensburg die Osteobalance® zu erlernen. Diese Ausbildung schloss ich im Februar 2014 mit dem Erweiterungskurs sowie der Intensivierung der Osteobalance®-Therapie bei Winfried Abt und Cynthia Roosen in München ab. Seither wende ich die Osteobalance® mit tollen Erfolgen in Verbindung mit der Akupunktur nach TCM oder als alleinige Therapie bei "Verschiebungen" in/am Bewegungsapparat an. 

Diese Weiterbildung führte mich auch an die Therapie mit dem Kinesio-Taping heran, welche ein weiteres hilfreiches Element z. B. im Bereich der Schmerzlinderung (speziell nach Sportverletzungen oder bei Schmerzen, den Bewegungsapparat betreffend) darstellt und eine gute Ergänzung zu meinen oben angeführten Therapieformen ist.
Januar 2017 besuchte ich in München eine Fortbildung für Kinesiologisches Tapen, während der ich meine bisherigen Kenntnisse vertiefen konnte und neue Techniken erlernen durfte. Kursleiterin war Sabine Hohmann, Physiotherapeutin und Geschäftsführerin der Firma Aktimed GmbH. Aktimed hat eine neue Form von Tapes entwickelt, welche hochqualitativ in der Handhabung sind und mit homöopathischen Mitteln zur schnelleren Heilung versetzt sind. Nach einigen "Versuchen" an mir selbst und anderen Probanten bin ich restlos überzeugt von den Tapes und verwende diese seither mit tollen Ergebnissen in meiner Praxis. 

Im Mai 2014 lernte ich in der Praxis von Jack Konderink (MSc, Alkmar Niederlande) die Technik der ECIWO-Akupunktur kennen, die ich seither mit den Techniken der TCM und der Japanischen Meridiantherapie erfolgreich verbinde und ergänze.

Seit September 2014 praktiziere ich die TCM und die oben angeführten Therapieformen, ebenfalls in eigener Praxis, in der Maximilianstrasse 75 in 86150 Augsburg.

Unter Anleitung von Dan Bensky (D.O. PLLC, Seatlle), Chip Chace (Dipl. Ac, Dipl C.H, Lic.Ac., Colorado) und Ferdinand Beck (B.sS.Berg) absolvierte ich von April bis Juli 2016 im EIOM Institut/München eine weitere Ausbilung im Rahmen der TCM welche sich "Engaging Vitality" nennt. In dieser Fortbildung ging es darum mit dem Qi in Kontakt zu treten sowie um das Auffinden reaktiver Akupunkturpunkte.

Im Juni 2016 nahm ich im EIOM Institut/München für 3 Tage an einem durch Amos Ziv (MSc. L.Ac., Rehovot Israel) geleitetem Seminar teil. Die Fortbildung nannte sich "Meridian Wave Acupunktur". Bei dieser Form der Akupunktur geht es in erster Linie darum, die Meridiane von Blockaden zu befreien, um Schmerzen (hauptsächlich den Bewegungsapparat betreffend) schnell und effektiv zu lindern bzw. zu beseitigen, sowie um die effektive Behandlung mit Akupunktur bei Schlafstörungen. 

Oktober 2018 lernte ich bei David Euler (Lic. Ac. Washington/USA), in Offenbach beim ABZ Mitte, die auf Palpation basierende Akupunktur unter Berücksichtigung verschiedener Japanischer Meister kennen. Bei dieser Form der Akupunktur werden auf Palpation (erfühlen, erspüren) und Beobachtung beruhende Verbindungen zwischen dem äußerem Körper und dem innerem Körper hergestellt, wie die Struktur die Funktion beeinflusst und umgekehrt.

Diese spannende Ausbildung habe ich - ebenfalls in Offenbach im Juli 2019 - bei einer dieser japanischen Meister(innen),  Kiko Matsumoto (Lic. Ac. Newtoun Highlands /USA), vertieft. Die "Früchte" dieser Ausbildung konnte ich bereits in meinen Praxen in Augsburg und in Welden mit großem Behandlungserfolg einsetzen.